Es ist geschafft!!! - Mein neues Yoga-Studio ist fertig!

Hallo meine lieben Yogis!

Ich kann es noch gar nicht ganz glauben... aber es ist tatsächlich geschafft!

Nach gerade mal 7 Monaten Bauphase (gefühlt einer halben Ewigkeit 🙈) ist mein neues Studio tatsächlich fertig und ich bin so glücklich und zufrieden mit dem Ergebnis! 

 

Nun ist ein Traum wahr geworden. Der Traum vom eigenen Studio und das bei mir zu Hause. 💕

Wer hätte das noch vor einem Jahr gedacht?!?! ich zumindest nicht, als ich verzweifelt war, dachte gescheitert zu sein und mich dazu entschlossen habe mein Studio in Bad Homburg abzugeben. 

Na klar, war damals schon der Gedanke an ein eigenes Studio zu Hause (nicht nur ein Raum wie bisher) in meinem Kopf, aber so wirklich dran geglaubt habe ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht.
Aber ich denke ihr kennt das. Dieses Gefühl, etwas eigentlich unbedingt zu wollen, es sich aber nicht eingestehen zu können und diese oft schwere Überwindung des ersten Schrittes in die richtige Richtung. Einfach mal drauf los laufen... ins kalte Wasser springen... immer das Schlimmste befürchten... aber das Beste hoffen. Und dann das unbeschreibliche Gefühl, wenn es soweit ist. Unbezahlbar! 🥰 Und das egal, ob es "ein großes Ding" ist oder kleine Veränderungen.
Aber genau diese Veränderungen braucht es im Leben und auch wenn Veränderungen den meisten Menschen Angst einjagen, sind es genau die, die uns weiter bringen!

Aber zurück zum Anfang:
Wie viele von euch wissen, stand ich Mitte letzten Jahres vor der Entscheidung, wie es weiter gehen soll. Denn eines war zu diesem Zeitpunkt klar: Als einzelne Person 2 Studios an 2 unterschiedlichen Orten stemmen wollen war einfach zu viel!
Aber klar war auch, dass ich mich weiter entwickeln wollte, um noch mehr Yogis die Möglichkeit zu geben, Yoga (mit mir) zu üben und einen besonderen Ort dafür zu schaffen! Also, was nun? 🙄

Nach langem Hin & Her- Überlegen, kamen meine Gedanken immer wieder nur zu einer Lösung: der Anbau eines eigenen Yoga-Studios bei mir zu Hause in Ockstadt. 

Denn schon länger spukte dieser Gedanke in meinem Kopf herum, konnte allerdings noch nicht reifen, da ich einerseits gedanklich noch zu sehr mit Bad Homburg beschäftigt war, andererseits sah es zunächst so aus, als gäbe es bau-technisch keinerlei Möglichkeiten.... 
Aber da ich auch auf keinen Fall wieder etwas anmieten wollte, um mehr Raum zu haben für all die geduldigen Yogis auf meiner Warteliste, wurde der Plan weiter verfeinert und durchdacht und dank der professionellen Hilfe meines Vaters (als Architekt im  Ruhestand) konnte dann auch ein Bauplan entwickelt werden, der realisierbar war. Und wer mich kennt, der weiß, wenn einmal etwas ins Rollen gekommen ist bei mir, dann wird es durchgezogen. Komme was wolle! 🦾

 

Und dann wurde es ernst. Ein Architektenbüro musste her, um den Bauantrag zu stellen, da mein Vater hierfür keine Berechtigung mehr hatte und dann hieß es WARTEN! Wer schon mal gebaut hat, der kennt das... so ein Amt braucht Zeit (bitte liebe Yogis, die auf einem Amt arbeiten, nehmt es mir nicht übel! 🙏) Aber dank meiner Beharrlichkeit und zugegebenermaßen ein paar nervenden Anrufen, konnte dann nach 3-monatiger Wartezeit (und gefühlt tausend notwendigen Änderungen am Plan) endlich mit dem Bau begonnen werden. Das war laut unserer Foto-Dokumentation am 2.12.2019. Also vor 7 Monaten.

Und dann ging es zum Glück endlich voran!
Und das wurde auch Zeit, denn für mich als wirklich sehr ungeduldiger Mensch (ja... ich weiß.... ich mache Yoga und es sollte anders sein, aber ich bin nun auch leider nur Mensch 😉) war es schier unerträglich zu ertragen, dass das sich so lange hinzog, bis endlich der erste Spatenstich gemacht werden konnte.

Umso schneller ging es dann zum Glück mit dem Aushub und dem Gießen der Fundamente, so dass dies noch im alten Jahr vollständig erledigt werden konnte und das Wetter uns Gott sei Dank keinen Strich durch die Rechnung gemacht hat! 

Danach hieß es dann leider erst mal "Abwarten und Tee trinken" (wo ich da ja so gut kann... 🙈) Aber bis die Zimmerer starten konnten, musste auch ich mich gedulden bis es dann nach meiner Schiffsreise über Weihnachten und Silvestern und ein paar Wochen Ungeduld endlich am 25.02.2020 weiter ging. Und auch hier lief es dann zum Glück alles wie am Schnürchen. Es folgten der Boden, die Wände und der "Deckel" in Holzbauweise und schwupps stand auch schon die Hülle meines Anbaus plötzlich auf den Stelzen, wie gewünscht. Unglaublich, wie flott es dann doch bei professionellen Handwerkern geht, wenn der Anfang erst mal gemacht ist.
Und auch wenn dann das Wetter oft nicht mehr so schön war und oft im Regen gearbeitet werden musste, lief alles soweit reibungslos bis auf einen kleinen Wasserschaden in unserem Vorratsraum, dadurch, dass teilweise das Dach vom Treppenhaus abgedeckt werden musste um den Anbau direkt daran zu setzen. Aber gesehen auf ein gesamtes Bau-Projekt waren das ja "Peanuts" wenn man mal ehrlich ist 😋

Aber - nicht zu vergessen - ein Virus namens "Corona" kam plötzlich über die Welt gerollt und stellte von heute auf morgen alles auf den Kopf!
Auch meine kleine Yoga-Welt wie ihr euch denken könnt, oder sogar selbst mitbekommen habt. 🙁

 

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie glücklich ich über die Tatsache war, dass zumindest die Handwerker "ganz normal" weiter gearbeitet haben in dieser Zeit. Da alles andere so ungewiss war, ich keine Kurse mehr unterrichten durfte, manchmal nicht wusste, wie es weiter gehen soll und fast verzweifelt bin am Anfang, war das Wachsen und Gedeihen meines Anbaus ein Trost und eine Hoffnung! Und dafür bin ich nach wie vor sehr dankbar!

Und nicht nur die Zimmerer, sondern auch Elektrik und Heizung/Sanitär konnten zum Glück starten wie geplant.
Aber es wäre ja auch zu schön gewesen, wenn es überhaupt keine Zwischenfälle gegeben hätte 😉


Irgendwann stellte sich nämlich heraus, dass leider die Handwerker-Truppe, die für den Innenausbau eingeplant waren, auf Grund von Corona in Polen "fest steckten" und nicht klar war, wann sie denn überhaupt wieder nach Deutschland kommen könnten. Da überfiel mich dann doch ein wenig die Panik... Denn ich wollte ja unbedingt ab Juli/Q3 im Anbau unterrichten, nachdem fest stand, dass Gruppenkurse mit dem nötigen Abstand wieder stattfinden durften. Also was tun? Abwarten? War definitiv keine Option!
Aber dank eurer Hilfe / die Hilfe meiner lieben Yogis, die immer mit guten Empfehlungen behilflich waren (und sind), fand sich zum Glück Ersatz für den Innenausbau und es konnte weiter gehen! 🦾  

Beplankung der Außenwände 💕

Und so wuchs mein kleines neues Reich Stück für Stück, Tag für Tag und Woche für Woche.
Wände wurden eingezogen, Fußbodenheizung verlegt, gemalert, gebohrt, gewerkelt... Mal mehr... mal weniger... Aber wenn ich eines in der Zeit gelernt habe ist es Geduld zu haben. Vor allem wenn man baut! UND immer davon auszugehen, dass unvermittelt das ein oder andere kleinere oder größere Problem (oder nennen wir es positiver: Herausforderung) auftreten kann, welches dann gemeistert werden möchte. So ist es nun mal... Hab ich mir von anderen Bauherren bestätigen lassen. Und auch hier kann ich im Nachhinein sagen: Jede Herausforderung und neue Aufgabe in dieser Zeit hat mich wachsen lassen und wieder spüren lassen wie wichtig und wertvoll es ist einen Partner und eine Familie und Freunde zu haben, die hinter einem stehen und die mich zu 100% unterstützt haben! 💕 

Und da steht es nun: Mein Studio! 🥰
Genauso wie ich es haben wollte. Hell, freundlich, gemütlich und offen. Mit viel Platz und Raum für mich und meine Yogis. Und endlich nicht mehr "nur ein Raum" in unserer Wohnung, sondern ein "echter" professioneller Studio-Raum um darin zu wirken und so nun final das passende Umfeld/den passenden Rahmen für meinen Unterricht zu schaffen! Unfassbar!
Nach wie vor fühlt es sich teilweise so surreal an und ich glaube, ich brauche noch ein wenig, aber das Gefühl nach den ersten Kursen, die seit Montag, den 29.06.2020 wieder angelaufen sind UNBEZAHLBAR/HIMMLISCH/VOLLER DANKBARKEIT UND PURER FREUDE! 
Wie habe ich es gerade heute so schön formuliert: Jeder Kurs in meinem eigenen Studio ist ein Geschenk - an mich selbst und auch hoffentlich für euch alle, meinen treuen und wunderbaren Yogis. Denn ohne euch wäre dies alles nicht möglich gewesen! 
Ich danke euch! 🙏

Und ich hoffe, dass mein Studio ein Ort wird zum Wohlfühlen, zum Ankommen und Loslassen können von Dingen, die ihr nicht mehr braucht., für alle Yogis, die nach einem solchen Platz für sich suchen. Ein Ort für euch. Ein Ort für Yoga! Das wäre mir eine Ehre und eine noch größere Freude. Und ich freue mich auf jeden einzelnen von euch ob im Personal Training oder im Kurs und auf viele ganz wunderbare gemeinsame Stunden auf der Matte!

Namasté
Eure Julia